yello strom Erfahrungsberichte

Update: 13.12.2015

Generell kann man sagen, dass die yello strom Erfahrungsberichte im Internet recht überschaubar sind. Erstens stellt sich vieles sehr schnell als Werbung raus und kann somit nicht als objektiver yello Erfahrungsbericht gewertet werden. Zweitens sind die Berichte, die sich finden lassen, häufig sehr alt. Oder drittens gibt es ein „Ranking“ voller guter Bewertungen, das aber nur durch klicken von Find-ich-gut-Buttons erstellt wird – qualitativ hochwerte Berichte gibt auch das nicht. Deshalb stellen wir Ihnen hier unsere yello strom Erfahrungsberichte zur Verfügung:

hier zu Yello

Unser Konzept sieht dabei vor, dass Sie uns Ihre Erfahrungen per Mail schildern und wir diese auf der folgenden Seite für Sie aufbereitet und qualitativ hochwertig zur Verfügung stellen. Dadurch wollen wir es Ihnen erleichtern Ihren neuen Anbieter zu finden.

Um Ihnen die Auswahl eines neuen Stromanbieters zu erleichtern, machen wir uns hier zur Aufgabe in loser Reihenfolge zunächst für yello Strom Erfahrungsberichte zusammenzustellen und an Sie weiterzugeben.

Folgende Sachen konnten wir in den letzten Tage für Sie recherchieren (Stand: Oktober 2012):

  • yello ist aktuell Testsieger als Energiedienstleister (yopi-internes Ranking)
  • yello ist Testsieger bei Stiftung Warentest in der Kategorie Tarifbedingungen („sehr gut“), u.a. weil garantierte Preise angeboten werden (strompreise).

Falls Sie Fragen haben, schreiben Sie uns einfach einen Eintrag in die Kommentare. Wir freuen uns auch darüber, wenn wir mit Ihren yello Strom Erfahrungsberichten anderen Nutzern weiterhelfen können.

10 Antworten auf “yello strom Erfahrungsberichte

  1. Ich habe am 25.4.2012 beschlossen von ELE zu yellostrom zu wechseln – es wurde ein um 2 Cent günstigerer Tarif angeboten. Innerhalb von 5 Minuten hatte ich meine Bestätigunsemail, in der mail stand aber dann ein anderer Tarif, so daß ich plötzlich doch kein Preisunterschied zu ELE bestand. Ich fühlte mich verschaukelt und habe per email um Antwort gebeten, wie das zustande kommt – ich habe die erste mail am 26.4.12, die zweite am 27.4.12 und noch mehrere weitere emails geschrieben – immer mit der Bitte um Rücksprache. Man bekommt von yellostrom zwar innerhalb von Sekunden eine automatisch generierte Standardantwort über den Eingang der mail – aber bis heute (04.05.2012) keine einzige persönliche Antowort auf mein Anliegen. Ja noch nicht mal auf meine inzwischen auch schon versandten Kündigungsschreiben (man hat 14 Tage nach Abschluß des Vertrages Zeit zu kündigen) wird nicht reagiert. Ich habe jetzt schon so einen Hass auf die Kundenhotline, daß ich sicher nicht mehr yellostrom jemandem empfehlen möchte. Heute habe ich nochmals eine Kündigung als Fax versandt und warte ab. Wenn der Service im Ganzen so funktionerit wied die sogenannte „hotline“ – dann „gute Nacht!“

    1. Was hat denn die Kundenhotline mit den E-Mails zu tun?
      Richtig, gar nichts. Also haben sie besser als einen Brass auf ihre mindere Intelligenz. Den Tarif, den sie gewühlt hatten, enthält einen Bonus und der fällt pro verbrauchter kwh an. Je mehr sie also verbrauchen, desto mehr bekommen sie nach einem Jahr gutgeschrieben – das ist nämlich die cent-differenz, die sie gesehen haben.
      Aber das werden sie wohl nicht verstehen. Macht nichts, denn die meisten yello kunden sind einfach extrem dumm…und übrigenS. sie haben ein 14 tägiges Widerrufsrecht, kein Kündigungsrecht…man oh man…aber immer erstmal scheiße labern….

      1. oh ein Yellostrom-Mitarbeiter, gut zu wissen, was ihr wirklich von euren Kunden denkt! Zum Glück gibt es ja tausende Anbieter, mit so einem Verhalten wird hoffentlich mal das Personal ausgetauscht. Was genau wird dem Schreiberling vorgeworfen? Dass er sich vertan hat mit Kündigungs- und Widerufsrecht? Ok, jaaaa wir sind ja alle so dumm……….. Wenn es weiter nichts ist, er meinte aber das selbe. Einfach mal den ganzen Text lesen, dann antworten, aber das habt ihr wahrscheinlich nicht auf eurem roten Abarbeitungsfaden. Nur weiter so.

    2. Hehe, wenn ich das schon lese…

      Man hat nicht innerhalb von 14 Tage das Recht zu kündigen, sondern ein Vertrag via Fernabsatzgesetz zu widerrufen. Und ja da ist ein Unterschied…

  2. Yello bearbeitet weder Kündigung noch Widerruf. Ich habe Altvertrag gekündigt, aber Yello war der Meinung, es gäbe einen Anschlussvertrag. Nur die Bestätigungsmail zur Annahme kam erst nach Kündigung, vorsichtshalber habe ich aber auch diesem Vertrag fristgerecht widersprochen. Aber Yello reagiert weder auf telefonische Mahnungen noch auf Mails. Stattdessen mahnt Yello jetzt Abschläge, obwohl ich schon seit 30.11.2012 kein Kunde mehr bin. Nur verarbeitet wird es nicht. Aber ich bekam im Online Chat den Kommentar: unzufriedene Kunden behalten wir besonders gern. Ich werde wohl zum Anwalt gehen. Zumindest werde ich jetzt die Schlichtungsstelle Energie einschalten. Zahlungen werde ich nicht leisten.

  3. Ich bin seit Juli 2012 Kunde bei Yello, das heißt, ich war es bis heute… Habe damals auf dem Antragsformular angegeben, dass ich umziehen werde, dort hat man auch den Strom angestellt. Aber ich habe den Antrag auf Strom ja noch vor meinem Umzug gemacht, nun stand da natürlich noch meine alte Adresse drin, seit einem viertel Jahr habe ich eine neue Bankverbindung, habe also eine Änderung der Einzugsermächtigung geschickt. Nun müssen wir berufsbedingt wieder umziehen und ich sagte heute Yello Bescheid, die werfen mir nun vor, ich hätte über einen geraumen Zeitraum meine Abschläge nicht bezahlt. Es wäre meine Schuld, ich hätte die neue Adresse angeben müssen… steht doch auf dem Antragsformular??? Und der Hit: Angeblich sind sechs Briefe an meine alte Anschrift zugestellt worden inklusive Kündigung meines Vertrages. Ich bin aus allen Wolken gefallen und dachte, man kann das sicher klären im Gespräch, Pustekuchen… Ich sagte wortwörtlich: Ist da kein Mitarbeiter auf die Idee gekommen, dass ich da wohne, wo auch mein Strom hingeht? Niemand, der mir mal ne email schreibt und mich davon in Kenntnis setzt, dass Abschläge nicht bezahlt wurden? Die Mitarbeiterin fühlte sich durch meine Frage persönlich beleidigt und legte einfach auf.
    Ich gebe zu, ich kontrolliere nicht ständig meine Kontoauszüge, wie gesagt, ich bin davon ausgegangen, es ist alles in Ordnung, da ja Lastschrift vorliegt und neue Adresse u.s.w… Es kam auch keiner, der den Strom abstellen will, einfach nix gehört und nun habe ich einen Schufaeintrag und ein Gerichtsverfahren am Hals, ohne dass ich irgendwas davon mitbekommen hätte. Ich sagte sofort, dass ich dann heute die fehlenden Abschläge zahle, dass das keine Absicht war, aber keine Chance, das zieht man jetzt durch. Ich versuche immernoch mit meinem Antragsformular über meinen Anwalt eine einvernehmliche Lösung zu finden. Mal sehen, was da kommt. Bin sehr enttäuscht.

  4. hab mich heute mit yello in Verbindung gesetzt und fragen gestellt warum im Rechnungsachiv weder Einzahlung noch Mahnungen die sie angeblich mit der Post rausgeschickt haben nicht zu sehen ist keine Antwort .voher im Chat meinte er es wären keine Zahlungen eingegangen und sie hätten schon lange nichts mehr abgebucht .komischer weise steht auf mein Konto Auszügen das von yello abgebucht wurde. er meint ich soll meine Rechnung zahlen ansonsten inkasso und Mahnschreiben .werde nach den Feiertagen mich bei der Bank erkundigen und bei der Post wo die briefe hin sind die man mir angeblich geschrieben hat

  5. Mit Yellow Strom dachte ich das man da einen guten erlichen Anbieter hat der auch mit Kunden bestens umgehen kann.
    Leider wurde ich da eines Besseren belehrt. Ich habe drei Verträge mit Yellow die auch alle ausser einem abgebucht werden. Den anderen Überweisen wir möntlich.
    Nun wurde leider wegen viele Abbuchungen einVetrga zurück gebucht und wir haben das nicht gleich bemerkt. Erst als dr zweite Monat kam und Yellow uns darüber benachrichtigt. Wir habenda auch gleich reagiert und den mit geteilt das die noch offenen Beträge sofort beglichen werden und wir ihnen eine neue Abbuchung zukommen lassen. Das aber hat Yellow nicht interessiert, siw haben uns am Telefon einfach mitgeteilt das der Vertrag gekündigt sei und wir im nächsten Monat zum Grundversorger wechseln. So geht Yellow mit Kunden um die im jahr zusammen ca. 30.000 Kw Verbrauch haben. Der Grundversorger freut sich und hat uns auch bereits ein super Angebt gmacht das im vergleich mit Yellow sogar noch um einige Euros günstiger ist.
    ich für mich kann Yellow mit solcher geschäftsdpraxis nicht Empfehlen schlechte Kundenservice ever.
    Auch die beiden anderen Verträge werden wir an den Grundversorger geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.